06.10.2017

Zeitungen

Wo bleibt die Vielfalt?

Die Großverlage dominieren mit ihren Text- und Seitenangeboten auch für andere Zeitungen zunehmend die Berichterstattung. Wo bleibt die Medienvielfalt?

Keine Frage: Bei DuMont, bei Springer oder beim Redaktionsnetzwerk Deutschland wird professioneller Journalismus produziert. Journalismus, mit dem die Verlage Geld verdienen wollen. Was liegt da näher, als die produzierten Berichte oder gar ganze Zeitungsseiten anderen Blättern anzubieten?

 

Was wirtschaftlich Sinn macht, hat zwei Schattenseiten: Erstens geraten redaktionelle Arbeitsplätze in Gefahr, zweitens nimmt die Medienvielfalt Schaden. Darauf hat jetzt Zeitungsforscher Horst Röper aufmerksam gemacht. Zehn Verlagsgruppen sind für 60 Prozent der Zeitungsauflage in Deutschland verantwortlich, fand er heraus. Ist die Medienvielfalt jetzt schon nur noch eine Erinnerung an frührere Zeiten?

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner