11.08.2017

Umfrage

Glaubwürdigkeit ziemlich mager

Eine repräsentative Umfrage gibt denkwürdige Antworten auf die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Medien. In Kurzform: Fake News mag niemand, aber nur jeder Zweite hält gedruckte Zeitungen sowie ARD und ZDF für glaubwürdig.

2.000 Bürger haben sich an der Umfrage beteiligt, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov zur Glaubwürdigkeit der Medien durchgeführt hat. Die Fragesteller wollten vor allem herausfinden, wie die Deutschen zu Fake News stehen. Klare Antwort: 48 Prozent halten Falschmeldungen für eine ernsthafte Bedrohung der Demokratie. Aber nicht höher ist der Anteil derer, die den Medien vertrauen. Und zwischen den einzelnen Mediengattungen gibt es deutliche Unterschiede. Den höchsten Stellenwert genießen gedruckte Tageszeitungen und der öffentlich-rechtliche Rundfunk: Jeweils 47 Prozent halten sie für vertrauenswürdig. Das Privatfernsehen kommt auf 24 Prozent, Boulevardmedien auf 12 Prozent.

 

Das ist alles andere als ein Traumergebnis, eher ein Alarmsignal, anderthalb Monate vor der Bundestagswahl. In den verbleibenden Wochen muss noch deutlicher werden, dass verlässliche Informationen nur von Journalisten kommen. Zumal die Zahl der Falschmeldungen deutlich nach oben geht, wie Patrick Gensing vom Faktenfinder der Tagesschau feststellt. Packen wir's also an!

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner