Arbeitnehmerähnliche Personen im Rundfunk

Für arbeitnehmerähnliche Personen bestehen an Rundfunkanstalten Tarifverträge.

An den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gelten freie Mitarbeiter, die regelmäßig und intensiver mit dem Sender zusammenarbeiten, unter bestimmten Voraussetzungen (oft 42 Arbeitstage im Halbjahr) als arbeitnehmerähnliche Person.

Für diese arbeitnehmerähnliche Personen sind Tarifverträge abgeschlossen worden, die je nach Anstalt Recht auf tarifvertraglich festgelegte Honorare, Zuschüsse bei Krankheit und Urlaubsentgelt, Kündigungsfristen und eventuell auch Abfindungsregeln vorsehen.